x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Vogelgrippe: Zwangsimpfung droht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Friday, 24. February 2006

Wissenschaft

Von Gerhard Wisnewski

Inzwischen zeichnet sich immer klarer ab, daß die Bundesregierung bei Menschen eine Zwangsimpfung gegen die sogenannte  Vogelgrippe plant. In dem Nachrichtensender Bayern 5 war am gestrigen Donnerstag, 23.2.06, ein Originalton von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt zu hören, in dem es sinngemäß hieß, es seien zwei Mal 80 Millionen Dosen Impfstoff bestellt worden. Auch in den Nachrichten von Bayern 5 wurde Schmidt so zitiert.

Eine eigenartige Aussage, denn offiziell gibt es noch gar keinen Humanimpfstoff gegen die Vogelgrippe. Mit wem bzw. was sollen die Bundesbürger denn dann geimpft werden?



In einem Interview mit der Bild-Zeitung sagte Schmidt, "das einzig sichere Mittel zur Verhütung ist nur die Impfung." Das Grippemittel Tamiflu "kann den Verlauf der Krankheit abmildern oder verzögern. Aber nicht jeder, der erkrankt ist, braucht Tamiflu. Deshalb empfehlen Experten, Tamiflu für 20 Prozent der Bevölkerung bereitzuhalten. Das bereiten die Länder gerade vor."

Auf den Einwand der Bild-Zeitung, den Impfstoff gebe es doch noch gar nicht, antwortete Schmidt:

"Er kann erst entwickelt werden, wenn das Virus eine Form annimmt, in der es von Mensch zu Mensch wandert." Eben, denn einen von Mensch zu Mensch springenden Erreger kann man auch keinen entsprechenden Impfstoff entwickeln.

(Lesen Sie auch das große Dossier: "Vogelgrippe von der Seuchen-Insel?")

Dann aber erklärt Schmidt Erstaunliches, nämlich, daß für diesen Fall (daß das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird) schon Verträge mit Pharmafirmen bestehen, "die sicherstellen, daß jeder Bundesbürger dann zweimal geimpft werden kann."

Da sind sie wieder: die zweimal 80 Millionen Dosen. Für die entsprechenden Firmen muß das ein gewaltiges Geschäft sein. Nur kann man wohl kaum annehmen, daß 80 Millionen Deutsche freiwillig vollzählig zum Impfen erscheinen, und dazu noch zwei Mal. Das kann eigentlich nur darauf hindeuten, daß man plant, die Bevölkerung zwangszuimpfen.