x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
WTC: Jeder Turm hätte mehrere Flugzeuge aushalten müssen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Friday, 15. September 2006

Terrorismus

Das WTC war die höchste Bodenerhebung im Zentrum zwischen drei Flughäfen

Von Gerhard Wisnewski

Immer wieder wurde darauf hingewiesen, daß die Türme des World Trade Centers den Einschlag einer vollbetankten und vollbeladenen Boeing 707 hätten aushalten müssen. Warum wurden die Gebäude so geplant? Ganz einfach: Weil das etwa 400 Meter hohe World Trade Center die höchste Bodenerhebung inmitten von drei  Flughäfen war: Newark, La Guardia und JFK. Zudem war bereits 1945 ein New Yorker Wolkenkratzer von einem Bomber getroffen worden: Das Empire State Building. Die Maschine war auf dem Weg nach Newark. Man wußte also, was die Gebäude hier aushalten müssen. Die Maschinen, die letztlich einschlugen (angeblich Boeing 767) hätten sogar leichter sein müssen, als die vollbetankte und -beladene 707. Denn weder waren sie vollbesetzt, noch flogen sie über ihre volle Reichweite.

Nun aber machte der Schweizer Ingenieur Alex Schibli eine erstaunliche Enthüllung: Jeder Turm des WTC hätte sogar mehrere Flugzeugeinschläge wegstecken müssen.



Nichts geht über flugzeugfeste Planung: Schon 1945 schlug ein Bomber ins Empire State Building.

Der doppelte Zusammenbruch wird damit noch absurder. Das Migros Magazin Nr. 37 vom 11.9.2006 erzählte zum fünften Jahrestag der Attentate, wie vier Schweizer die Anschläge in New York erlebten. Darunter auch die Geschichte des Ingenieurs Alex Schibli:

Schibli habe für Port Authority gearbeitet. Da er an diesem Tag spät dran gewesen sei, sei Schibli beim Einschlag der Flugzeuge nicht im Gebäude gewesen. Schibli habe sofort an seinen Arbeitskollegen Frank De Martini aus dem 88. Stock gedacht.  Der wird in dem Artikel als Chefarchitekt des WTC bezeichnet. Er habe erst acht Monate vor der Katastrophe eine Studie verfaßt, in der er untersucht habe, was beim Einschlag eines Flugzeuges in einen der Türme geschehen würde. «Ich konnte mich genau erinnern, zu welcher Schlussfolgerung De Martini damals kam», erzählt Schibli laut Migros Magazin. Das Hochhaus sei so gebaut, dass es den Einschlag einer Boeing 707 aushalte, habe die Studie festgestellt. Aber nicht nur das: "Dank seiner moskitonetzartigen Baustruktur" hätte jeder Turm sogar mehrere Flugzeugcrashs überstehen müssen.

 

Die ganze Geschichte hier.