x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Türkei: Falsche Attentäter und echte Granaten PDF Drucken E-Mail
Thursday, 16. March 2006

Terrorismus

Von Gerhard Wisnewski

Kürzlich hatte ich eine Idee zu einem Film. Was hielten Sie von folgendem Drehbuch: Vor einem  Buchladen in einer größeren Stadt stoppt ein Auto. Heraus springt ein Mann, wirft eine Handgranate in den Laden und springt wieder in den Wagen. Der aber wurde in der Zwischenzeit in Windeseile von Passanten umzingelt und wird nun am Weiterfahren gehindert. Die Insassen versuchen, sich den Weg freizuschießen. Es gibt einen Toten und mehrere Verletzte, doch das Fahrzeug kommt nicht von der Stelle. Die Menge zerrt die insgesamt drei Insassen heraus und bricht den Kofferraum des Wagens auf. Darin findet sie drei Kalaschnikows, zwei Handgranaten der Armee sowie einen Geheimdienstausweis und Urlaubsgenehmigungen des Militärs für die drei Männer.

Gut, wie?



Nein? Und warum nicht?

"Zu plump, zu platt. Wenn ein Geheimdienst sowas macht, hat er nicht auch noch die Ausweise im Kofferraum liegen."

Und ob, denn dieser Fall hat sich wirklich so abgespielt, und zwar im November 2005 in der südostanatolischen Stadt Semdinli. Die gefundenen Ausweise stammten vom Geheimdienst der Gendarmerie JITEM, die Urlaubsscheine vom türkischen Militär.

"Die offenbare Verwicklung von Agenten eines staatlichen Geheimdiensts in einen Terroranschlag löste nationales Aufsehen und heftige Proteste aus, bei denen mindestens vier weitere Menschen von der Polizei getötet wurden", heißt es dazu auf der World Socialist Web Site (WSWS). Was einen hohen General nicht daran hinderte, den wackeren Attentäter als "sehr wertvollen Soldaten" zu loben. Das wiederum brachte dem General eine Anklage wegen Beeinflussung der Justiz und Bildung einer kriminellen Bande ein, "um den EU-Beitritt der Türkei zu verhindern." (WSWS) Logisch: Ein Land, in dem Anarchie und Chaos herrschen, wäre wohl nichts für die Europäische Union. Jedenfalls noch nicht.

Wahrscheinlich, um sich besser an die EU anzupassen, hat jetzt der türkische Justizminister auch eine Untersuchung eingeleitet. Und zwar gegen den Staatsanwalt, der den General angeklagt hatte. Wegen Amtsmißbrauchs.

http://www.wsws.org/de/2006/mar2006/tuer-m14.shtml