x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Naudet-Brüder schießen 'Loose Change' ab PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Tuesday, 30. May 2006

Terrorismus

Geschlossene Webseite von
"Loose Change"

 

Von Gerhard Wisnewski

Wissen Sie, was das rechts ist? Es ist der kümmerliche Rest der Webseite der amerikanischen 9/11-Dokumentation "Loose Change 2nd edition". Die amerikanische Low-Budget-Doku zeigte erstmals in den USA in professioneller Weise die Widersprüche und Ungereimtheiten der Attentate vom 11. September 2001 auf. Der Film machte in den Staaten und im Internet in kürzester Zeit Furore. Unter anderem präsentierte Filmemacher Dylan Avery eine Reihe von Aufnahmen, die Sprengungen im World Trade Center zeigten. Und den Einschlag der ersten Maschine in das World Trade Center.



 

Naudet-Aufnahme vom Einschlag des ersten
Flugzeugs (Ausriß aus Webseite)

Das hätte er vielleicht nicht tun sollen, denn diese Bilder waren selbst Teil der offiziellen Version. Sie wurden unter dubiosen Umständen von zwei französischen Filmemachern namens Naudet gedreht und fanden anschließend Eingang in den offiziellen 9/11-Mythos vom überraschenden Überfall auf die Vereinigten Staaten. Die Naudet-Brüder drehten im Schlepptau einer Feuerwehreinheit am 11.9. noch viele weitere exklusive Bilder, ohne die die Geschehnisse dieses Tages nur schlecht zu analysieren sind. Das gilt vor allem für den ersten Flugzeugeinschlag, der von den Naudets aufgrund eines unglaublichen Zufalls aufgenommen wurde.

Die Naudets zeigten sich über die Verwendung ihrer Bilder in Loose Change (deutsch etwa: Beginnender Wandel) jetzt "not amused". Mit Datum vom 26. Mai 2006 forderten sie über ihre Anwälte den sofortigen Verbreitungsstop für Loose Change in der jetzigen Fassung, da ihre Urheberrechte verletzt worden seien. Insgesamt listen sie 14 Szenen auf, an denen sie ein Urheberrecht beanspruchen und die in LC2 verwendet worden seien. LC2-Macher Avery habe binnen drei Tagen alle beanstandeten Szenen aus LC2 zu entfernen, anderenfalls drohten weitreichende Schadenersatzforderungen. Da so schnelle Änderungen natürlich nicht möglich sind, hat Avery die Webseite, auf der der Film auch zum Download bereitstand, offensichtlich vorübergehend geschlossen.

Ob der Film in der vorliegenden Fassung damit aus der Welt zu schaffen ist, darf dagegen bezweifelt werden, wie etwa der obige Link auf Google Video zeigt. Natürlich hat sich der Streifen inzwischen überall auf dem Internet verbreitet. Und eines darf man ja auch nicht vergessen: Neben den Urheberrechten der Naudets gibt es auch noch ein öffentliches Interesse an den Aufnahmen, das hier ebenfalls berücksichtigt werden muß. Derartig einzigartige Aufnahmen von einem einzigartigen historischen Ereignis müssen für die öffentliche Auseinandersetzung verfügbar sein.

http://www.loosechange911.com

Deutsche Übersetzung des Anwaltsschreibens und deutscher Filmtext von "Loose Change" von Günter Skupin in der Dokumentation.