x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Moussaoui: Geständnis mit Elektroschockgürtel? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Wednesday, 29. March 2006

Terrorismus

Von Gerhard Wisnewski

Hat der in den USA angeklagte, angebliche 9/11-Mittäter Zacarias Moussaoui seine letzte Aussage mit einem Elektroschockgürtel um die Hüfte gemacht? Diesen Verdacht äußerte ein Gerichtsreporter des Senders NBC vor der Kamera. Moussaoui hatte vor Gericht plötzlich ein spektakuläres Geständnis über seine angebliche Beteiligung an den Attentaten des 11.9. abgelegt und erschien Beobachtern dabei seltsam verändert. Die Ursache vermuten sie darin, daß Moussaoui möglicherweise einen Elektroschockgürtel trug, mit dem ihm ein 50.000-Volt-Stromschlag hätte verabreicht werden können.



Zacarias Moussaoui, berichtete der Reporter Pete Williams von NBC News, könnte bei seiner Aussage einen sogenannten Stun Belt getragen haben - einen Elektroschockgürtel. Nun muß man erst mal verdauen, daß es in den USA tatsächlich erlaubt ist, "unruhigen Angeklagten" einen Elektroschockgürtel umzubinden und sie unter diesen Bedingungen vor Gericht aussagen zu lassen. Falls es den US-Marshals im Hintergrund gefällt, wälzt sich der Angeklagte vor Schmerzen am Boden. Allein diese Sklavenhaltung im Gerichtssaal bringt die ganze Verkommenheit des US-Rechtssystems bereits zum Ausdruck.

Laut amnesty international kann ein Stun Belt über acht Sekunden lang einen 50.000-Volt-Stromschlag verabreichen. Die Folgen seien "extreme Schmerzen", weshalb amnesty den Gebrauch der Geräte auch als Folter ansieht. Meistens breche das Opfer zusammen, werde bewußtlos und verliere die Kontrolle über Blase und Darm.

Welchen Angeklagten diese allen Menschenrechten Hohn sprechende Praxis trifft, ist eigentlich gleichgültig: sie ist und bleibt menschenverachtend und tritt die Menschenwürde mit Füßen.

Daß dies aber auch im Fall Moussaoui passiert sein könnte, gibt dieser Praxis noch eine enorme politische, wenn nicht sogar geopolitische Dimension. Hier versuchen die wirklichen Verschwörer des 11.9. oder von ihnen benutzte Handlanger bei der Staatsanwaltschaft ihre Micky-Maus-Inszenierung vom 11.9.2001 mit allen Mittel zu retten, sogar mit einem Dressurgürtel, wie ihn normalerweise nur Hunde tragen - und auch das ist schon äußerst fragwürdig.


http://total911.info/zacmstun.wmv


Die entscheidende Passage aus dem MSNBC-Korrespondentenbericht  lautet:

ABRAMS (Moderator): Wie ist es mit seinem Verhalten im Vergleich, wir haben über diese Ausbrüche vor Gericht gehört, außerdem, daß er regelmäßig seine Anwälte feuert, immer wieder hat er sie aus dem Gericht geworfen - heute sah es so aus, als würde er Fragen beantworten?

WILLIAMS (Korrespondent): Ja, die alten Ausbrüche sind weg. Der alte Zacarias Moussaoui, der zu hysterischen Ausbrüchen neigte, der von der Richterin aufgefordert werden mußte, sich hinzusetzen, der sich über alles gestritten hat - er war äußerst gefügig heute. Ich spekuliere jetzt, aber wir glauben, daß er einen von diesen Elektroschockgürteln trägt. Und es kann sein, daß er verständlicherweise sehr viel Angst hatte, irgendetwas zu tun, was die Marshals veranlassen könnte, den Knopf zu drücken. Warum auch immer: Sie haben Recht. Er verhielt sich wie jeder andere Zeuge, er war sehr methodisch... (...)

ABRAMS: Einen Elektroschockgürtel? Sie haben ihm regelrecht etwas um die Hüfte gebunden, so daß sie einen Knopf drücken können und er....

WILLIAMS: Sie wissen, daß sie manchmal vor Gericht benutzt werden. Wir sind nicht sicher, was das angeht. Er trägt einen Gefängnisoverall, wir können nicht sehen, was sich darunter befindet, aber einige Gerichtsdokumente haben uns zu der Spekulation veranlaßt, daß er einen tragen könnte. Nochmal: ich bin nicht sicher, was das angeht. Aber ein weiteres Indiz dafür könnte sein, daß er, als die Auswahl der Jury begann und er aufstand und sagte, er sei Al-Qaida, und die Richterin ihn des Gerichtssaals verweisen wollte, die Hände über den Kopf hob und sagte, "Sehen Sie, ich mache nichts Bedrohliches". Was darauf hinweist, daß er sagen wollte: "Quälen Sie mich nicht, ich benehme mich ja schon..."

Tatsächlich gibt es diese Gerichtsdokumente. So hat Moussaoui bereits selbst auf einen Stun Belt hingewiesen, ohne daß dies jedoch von der Öffentlichkeit groß zur Kenntnis genommen worden wäre.

Zum Beispiel erklärte er in seinem 287. Antrag vom 8. Juli 2002:

"Die Zeit wird Sie entlarven, Richterin Brinkema. Sie unternehmen alles, um mich davon abzuhalten, die FBI-Vertuschung des 11. September aufzudecken und so mein Leben zu verteidigen. In der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft habe ich alle von Ihnen bestellten Verteidiger zurückgewiesen. Ich werde Ihnen niemals gestatten, die Kontrolle über meinen Fall und die 'Strategie' zu erlangen, um die geheime Beschattung der 19 Hijacker und meiner Person durch das FBI zu vertuschen. Heute am 8. Juli hat Captain Mitchell Gewalt eingesetzt, um mich zu einem Treffen mit Ihrem Todesanwalt Yamamoto zu zwingen. Ich weiß, Sie wollen einen Zwischenfall vor Gericht inszenieren, indem der Marshal den Elektroschockgürtel aktiviert und behauptet, ich hätte eine 'bedrohliche Bewegung' gemacht. Ja, es ist eine große Gefahr für die US-Regierung, das FBI, den Bundesanwalt und Richterin Brinkema, Zacarias Moussaoui über die geheime FBI-Beschattung der 19 Hijacker und Zacaria Moussaouis reden zu lassen."

http://www.its.caltech.edu/~aigp22/USA/StunFacts.html

http://total911.info/

http://newsmine.org/archive/9-11/suspects/moussaoui/moussaoui-motions.txt