x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Aufzeichnung von Flug 93 aus dem Studio? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Monday, 8. May 2006

Terrorismus

Wird durch CVR widerlegt: Die angebliche Entführung
von United 93

Von Gerhard Wisnewski

Über den armen Wisch, der als Abschrift des Cockpit-Voicerecorders (CVR) von Flug 93 bezeichnet wird, hatte ich ja schon berichtet. Das Papier wurde weltweit von Medien als der Beweis für die offizielle Version über das Schicksal von Flug 93 verkauft. Ursprünglich hatten es die US-Behörden bei dem Prozeß gegen Zacarias Moussaoui vorgelegt. Auch Airline-Piloten können sich auf das Papier aber keinen Reim machen, zum Beispiel ein Flieger, dem ich die angebliche Abschrift vorgelegt habe. Liest man sein Statement durch, fehlt an dem Papier eigentlich alles, was eine echte Abschrift eines Cockpit-Voicerecorders ausmachen würde.

 

 




http://www.spiegel.de/pdf/0,5534,12815,00.html


  • Die angebliche Abschrift differenziert nicht, wer was sagt bzw. woher die jeweilige Äußerung kommt; ein echter CVR hat normalerweise vier Kanäle, die Abschrift gibt nur einen wieder...
  • das angebliche Aufzeichnungsprotokoll gibt die Zeit in Ortszeit an und nicht in Universal Time (UTC), wie sonst üblich;
  • es fehlen sämtliche Hintergrundmeldungen, die in einem Cockpit speziell in dieser Situation normalerweise zu erwarten wären, zum Beispiel Meldungen des Radarhöhenmessers, "der - je nach Konfiguration der Fluggesellschaft -  die letzten Fuß über Grund zählt, um dem Piloten eine Unterstützung in den letzten Sekunden des Anfluges zu geben [z.B. 'fifty, fourty, thirty, twenty, ten']; ebenfalls hätte man Warnungen u.a. des GPWS [Ground Proximity Warning System] hören müssen", so der mir bekannte Flieger.

 

Im Hintergrund bleibt es stumm: keine automatischen
Meldungen im Cockpit von "Flug 93", falsche Zeitangaben
(Ortszeit statt UTC), keine Ausschlüsselung der
Herkunft der einzelnen Äußerungen.

 

Die angebliche Situation von Flug 93 vorausgesetzt, wäre das Bodennähe-Warnsystem GPWS einer Boeing 757 ganz schön gesprächig geworden. Im einzelnen wären von dem GPWS einer Boeing 757 folgende Meldungen zu erwarten gewesen:

  • "sink rate!" - bei zu schnellem Sinken (angeblich sollen die Hijacker die Maschine im Sturzflug in den Boden gerammt haben)
  • "too low, flaps!" - bei zu großer Bodennähe und zu niedriger Geschwindigkeit ohne Landekonfiguration (Klappen etc.)
  • "too low, gear!" - bei zu großer Bodennähe und zu niedriger Geschwindigkeit ohne ausgefahrenes Fahrwerk
  • "terrain!" - bei zu schneller Annäherung an den Boden
  • "pull up!" - folgt dem "sink rate"-Alarm, falls die Sinkrate bedrohlich wird. Folgt auch dem "terrain"-Alarm, falls die zu schnelle Annäherung an den Boden andauert und kein Fahrwerk und keine Klappen ausgefahren werden

 

"Flug 93": Trotz Sturzflug und schneller
Annäherung an den Boden schweigt das
Bodennähewarnsystem

 

Wenn Sie mich fragen, deuten die Tatsache, daß nicht zwischen den vier Kanälen eines CVR differenziert wird und kein einziges der üblichen Hintergrundgeräusche zu hören ist, darauf hin, daß die Aufzeichnung von Flug 93 nicht in einem Cockpit, sondern in einem Studio entstanden ist. Der von mir befragte Flieger fand auch sonst nichts Stimmiges in dem Papier: "Eigentlich kann ich mir aus kaum einer Bemerkung in diesem Dokument einen Reim machen", meint er.

Abschließend schreibt er:

"Man kann einen Airliner sicher technisch ohne Probleme in den Boden rammen, allerdings kann ich mir schwer vorstellen, wie der Überlebenstrieb eines jeden zu überwinden wäre, wenn man die Erde auf sich zurasen sieht, wie es in einer solchen Situation der Fall wäre. Ich betreue manchmal sogenannte Funflüge in Flugsimulatoren, dabei kommt es ab und zu zu Situationen, in denen den Funfliegern (= Nichtpiloten) die Kontrolle entgleitet. Selbst die dort simulierte Situation führt zu einem starken Überlebenstrieb!"

Reine Phantasie: Der Film
"Flug 93" und die offizielle
Version...

 

 

Echter Absturz: "Terrain!", "Whoop, Whoop, Pull up..."

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie die vollständige E-Mail unter "Dokumentation".