x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
9/11 und US-Medien: Eine Menge unbeantworteter Fragen PDF Drucken E-Mail
Friday, 24. March 2006

Medien&Bücher

Von Gerhard Wisnewski

Wie bereits berichtet, ändert sich das Verhalten des US-Mainstreams im Hinblick auf die wahren Hintergründe des 11.9. radikal, und zwar qualitativ wie quantitativ.

Qualitativ:

Die Berichterstattung wandelt sich von der blanken Hetze wie beispielsweise in Deutschland praktiziert  (Spiegel, Süddeutsche, WDR etc.), zu moderat negativ bis neutral. Es erscheinen auch weitgehend neutrale Berichte, in denen sich der Autor lediglich am Ende wieder kritisch distanziert, um klarzustellen, daß er natürlich nicht "zu diesen" gehört. Ein beliebter journalistischer Trick, Nachrichten ausführlich zu transportieren, ohne mit ihnen identifiziert zu werden. Desweiteren setzen die Berichte ihre qualitative Karriere von Internet-, Outsider und Graswurzel-Medien in die obersten Etagen des Mainstreams fort.



Quantitativ:

Sendezeiten und Zeilenumfang der jeweiligen Berichte über die 9/11-Truth-Bewegung und ihre Thesen nehmen dramatisch zu.

Jüngste Beispiele sind das New York Magazine und CNN - jawohl CNN.

Beim New York Magazine vom 27. März 2006  ist die 9/11-Wahrheitsbewegung Titelgeschichte. Headline: "The Ground Zero Grassy Knoll". Der berühmte Grassy Knoll (Grashügel) steht als Synonym für alle alternativen Theorien über die Kennedy-Ermordung. Und zwar deshalb, weil zahlreiche Zeugen Schüsse eben nicht aus Richtung des Schulbuchlagers, sondern aus der Richtung des besagten Grassy Knolls wahrnahmen - was der Beweis für ein Komplott wäre.  Das New York Magazine stellt erstmals offiziell fest: auch beim 11.9. gibt es einen Grassy Knoll, sprich: eine alternative Erklärung für das, was geschehen ist.

Sodann schildert das New York Magazine in nie dagewesener Breite Personen, Hintergründe und Motive der 9/11-Truthbewegung. Das NYM bringt seinen Lesern das kleine Einmaleins der 9/11-Forschung bei, angefangen bei LIHOP und MIHOP (Let it happen on purpose/make it happen on purpose - laß es absichtlich passieren/mache, daß es passiert) bis hin zu den unzähligen offenen Fragen wie:

- wie konnten Stahlrahmengebäude nach so kleinen und kurzen Feuern kollabieren?

- warum ließen FAA und NORAD vier entführte Flieger bis zu einer Stunde lang im Luftraum herumvagabundieren?

- wie kommt es, daß man im World Trade Center zwar die unzerstörbaren Black Boxes der Flugzeuge angeblich nicht mehr finden konnte, sehr wohl aber - unten auf der Straße - den Paß eines Terroristen ?

- warum hatte Bürgermeister Giuliani es so eilig, den Schutt der Gebäude zu beseitigen?

Und, und, und. Der Autor des Berichts hat, wie gesagt, jede Menge Platz, und so läßt er sich Zeit, die 9/11-Bewegung bis ins Detail zu schildern. Freilich nicht ganz ohne teilweise ironischen Unterton und nicht ohne die ostentative Distanzierung am Schluß, die offenbar noch sein muß. Aber: vor ein, zwei Jahren wären solche Artikel überhaupt nicht denkbar gewesen. Das ist in etwa so wie in China oder der Sowjetunion, als die ersten, vorsichtig kritischen Artikel über die Parteiführung erschienen.

http://www.newyorkmetro.com/news/features/16464/index.html

Schon am 22. März 2006 eroberte die 9/11-Frage die CNN-Sendung Showbiz Tonight mit dem "Anchorman" A.J. Hammer. Der stellte unumwunden den äußerst populären Schauspieler Charlie Sheen und seine massiven Zweifel an der offiziellen Version des 11.9. vor. Und zwar anhand eines Interviews, das Sheen der radikal-demokratischen Alex Jones-Show gegeben hatte. Anschließend diskutierte Hammer mit dem Medien-Koordinator von 9/11truth.org, Michael Berger, und Nicole Rittenmeyer, Supervising Producer der Sendung "Inside 9/11" von National Geographic. Nach kurzer, neutral bis wohlwollender Gesprächsleitung schloß Hammer mit den Worten: "OK, ich hoffe, die Leute werden versuchen, mehr Informationen einzuholen, weil ich glaube, daß es eine Menge von unbeantworteten Fragen gibt. Michael Berger und Nicole Rittenmeyer, vielen Dank, daß Sie heute bei Showbiz Tonight waren." Es scheint, daß der amerikanische Journalismus seine Unbefangenheit gegenüber dem Thema 9/11 wiedergewinnt.

Und das könnte der Anfang vom Ende des "Mythos 9/11" sein. Man kann wohl hoffen, daß in nicht allzuferner Zukunft die Stunde der offiziellen Verschwörungstheorie schlagen wird. Und damit auch die Stunde jener Medien-Verschwörungstheoretiker, die ihrem Publikum die Erzählungen von Bush und Pentagon dreist als die reinste Wahrheit verkauft haben.

http://transcripts.cnn.com/TRANSCRIPTS/0603/22/sbt.01.html

http://www.infowars.com/