x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
9/11: Regierung von Venezuela will neue Untersuchung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Sunday, 2. April 2006

Terrorismus

Von Heiner Buecker und Gerhard Wisnewski

Einer von George W. Bushs waschechten 9/11-Heroes (links im Bild)  ist jetzt fremd gegangen. Nachdem er von dem falschen Präsidenten noch vor wenigen Jahren einen waschechten Tapferkeitsorden eingeheimst hatte, flog William Rodriguez jetzt zusammen mit dem US-Millionär Jimmy Walter nach Caracas in Venezuela, um dort die  Details für eine internationale Untersuchung des 11.9. zu besprechen. Die Regierung von Venezuela will eine internationale Kommission zur Aufklärung des 11. September anstoßen.



Rodriguez war Hausmeister im World Trade Center. Neben dem Orden für Tapferkeit von George W. Bush erhielt er für seinen Mut am 11. September auch den Nationalpreis von Puerto Rico. Mehrere Male war er in den Nordturm zurückgekehrt, um Leute herauszuholen. Rodriguez weiß aber auch, daß es beim Zusammenbruch des World Trade Centers nicht mit rechten Dingen zugegangen war. So hatte er beispielsweise zahlreiche Sprengungen im Inneren der Gebäude wahrgenommen. Walter hat in den vergangenen Jahren eine grosse Medienkampagne gegen die US-Regierung finanziert, über sechs Millionen Dollar gab er für Zeitungsanzeigen und über 1000 Fernsehspots allein im Grossraum New York aus. Er verschickte 650.000 DVDs mit Informationen zum 11.9.

In einem Radiointerview aus Venezuela berichteten Rodriguez und Walter am letzten Donnerstag von ihren Erfahrungen in Caracas. Sie hatten Gespräche mit dem Parlamentspräsidenten und hochgestellten Regierungsmitgliedern. Walter und Rodriguez gaben auf mehreren Radio- und TV Sendern Interviews. Im Anschluss ist eine Reise nach Chile geplant.

Inzwischen droht der Kongressabgeordneten Cynthia McKinney aus Georgia eine Anklage wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt - nachdem sie von einem Kontrollbeamten im Kongress angehalten worden war und sich dagegen zur Wehr gesetzt hatte. Sie hatte bereits 2003 auf Verwicklungen der Administration in die Anschläge vom 11.9. 2001 hingewiesen.

Radiointerview mit Jimmy Walter 
www.prisonplanet.tv/audio/300306walter.mp3

SUPPORT FÜR CHARLIE SHEEN
www.bravocharlie911.com
(er sprach sich in der vergangenen Woche gegen die Lügen des 11. September aus und verlangte eine vorbehaltlose Untersuchung des 11.9.2001)