x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Bin Laden: Geständnis mit Schluckhilfe PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Thursday, 25. May 2006

Terrorismus

Osama bin Hasen. (Montage)

Von Gerhard Wisnewski

Die Psycho-Krieger des Pentagon zaubern einen falschen Hasen nach dem anderen aus dem Hut, um ihre lächerliche Version der Attentate vom 11. September 2001 zu retten. Wobei man die Karnickel neuerdings nicht mal mehr sehen, sondern nur noch hören kann. Jüngstes Beispiel: Osama Bin Laden.



Von dem gibt es schon seit einiger Zeit keine Videos mehr, sondern nur noch Tonaufnahmen - was darauf hinweist, daß man ihn dem verehrten Publikum aus irgendeinem Grund nicht mal mehr vorzeigen kann. Um diese Kröte zu schlucken, braucht man schon einen starken Glauben.

Und das wissen auch die Psycho-Klempner des Pentagons, weshalb sie uns auch eine kleine Schluckhilfe verabreichen - nämlich bin Ladens angebliche Aussage, daß der angebliche 9/11-Verschwörer Zacharias Moussaoui nichts mit den Attentaten des 11.9. zu tun habe. Da sich das schon viele gedacht haben, nehmen sie diese Aussage gerne für bare Münze - und damit auch das Phantom bin Laden. Und so ist das die ideale Schluckhilfe für die eigentliche Kröte bzw. den eigentlichen Hasen - nämlich bin Hasen. Quatsch: Laden. Und natürlich die ideale Schluckhilfe für sein unumwundenes Geständnis, die Attentate des 11.9. verübt zu haben. Wer diesen "Freispruch" für Moussaoui haben will, muß auch "bin Ladens" Geständnis in Sachen 9/11 akzeptieren.

Komisch eigentlich, dieses Geständnis, denn noch vor wenigen Jahren hörte sich das ganz anders an. Am 22. September 2001 soll bin Laden der pakistanischen Zeitung "Ummat" [Name am 07.08.2006 korrigiert; Anm. Korr.] gesagt haben: "Ich war nicht in die Angriffe vom 11. September in den Vereinigten Staaten involviert, noch hatte ich Kenntnis von diesen Angriffen. In den Vereinigten Staaten gibt es einen Staat im Staate. Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren aufzuspüren; unter den Leuten, die aus dem gegenwärtigen Jahrhundert ein Jahrhundert des Konflikts zwischen Islam und Christenheit machen wollen. Diese geheime Regierung muß gefragt werden, wer die Anschläge durchgeführt hat ... das amerikanische System wird vollständig von Juden kontrolliert ... ich habe bereits gesagt, daß wir den USA nicht feindlich gegenüberstehen. Wir sind gegen ein System, das andere Nationen zu Sklaven der Vereinigten Staaten macht oder sie dazu zwingt, ihre politische und wirtschaftliche Freiheit zu verpfänden.?

Das berichtet jedenfalls Dr. Nicholas Kollerstrom von den London 9/11 Sceptics. Laut Kollerstrom, der sich ausführlich mit bin Laden beschäftigt hat, ist der wirkliche Terror-Chef schon seit Jahren tot: "In Wirklichkeit hat es seit 2001 keine Lebenszeichen mehr von ihm gegeben." Er starb "als Folge der massiven Bombardierung seines seinerzeitigen Unterschlupfes in den Tora Bora-Höhlen in Ost-Afghanistan am oder um den 16. Dezember 2001 herum."