x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Tageszeitungen am 12.9.01: Wollt Ihr die totale Propaganda? PDF Drucken E-Mail
Friday, 25. January 2008

Medien&Bücher
Propaganda am 12.9.01: Bin Laden wars, und die Palästinenser freuen sich.
Von Gerhard Wisnewski

Deutschland, 12. September 2001. Ein Land im Ausnahmezustand. Nicht nur der Große Bruder USA zeigt sich durch die Anschläge des Vortages betroffen, sondern auch sein kleiner Verbündeter. Allen voran die Presse. Die hat - genau wie alle Medien weltweit - angesichts der Katastrophe in den USA Recherche und Zurückhaltung weitgehend aufgegeben. So findet an diesem Tag ein zweites Desaster statt: Das der deutschen Presse. Obwohl es für die Beschuldigungen der Vereinigten Staaten in Richtung Bin Laden, Afghanistan und Islam keine Beweise gibt und auch keine dafür, daß die Attacken von Außen kamen, führen  die deutschen Tageszeitungen den totalen Propagandakrieg.
Sie alle wissen bereits, worum es geht, wer die Täter waren und wer hier gegen wen kämpft. Und zwar wußten sie das natürlich nicht erst am 12. September, also dem Tag des Erscheinens der jeweiligen Ausgaben, sondern schon am Nachmittag des 11. September, bei Redaktionsschluß.


Kriegserklärung auf der Titelseite: Die tz am 12.9.01
Sie alle wissen bereits, worum es geht, wer die Täter waren und wer hier gegen wen kämpft. Und zwar wußten sie das natürlich nicht erst am 12. September, also dem Tag des Erscheinens der jeweiligen Ausgaben, sondern schon am Nachmittag des 11. September, bei Redaktionsschluß. "Terror-Krieg gegen USA", brüllt beispielsweise die Münchner Abendzeitung heraus, "Angriff auf Amerika" übernimmt ungeniert die Berliner Morgenpost Propagandaparolen aus Übersee. "Internationaler Terrorismus erklärt der Supermacht USA den Krieg" behaupten etwas langatmiger die Bremer Nachrichten. Daß der "Krieg gegen Amerika" ausgebrochen ist, hat auch der Kölner Express "recherchiert", aber nicht nur das: Ganz oben rechts findet sich auf der Titelseite schon am 12. September 2001 das Konterfei von Bin Laden mit der Schlagzeile: Bin Laden: Sein Terror erschüttert die Welt". Soll heißen: Es war Bin Laden.

Warum ich das erzähle? Weil ich erst jetzt auf eine staunenswerte Dokumentation gestoßen bin,  die die Titelblätter aller eigenständigen deutschen Tageszeitungen vom 12. September 2001 zusammengetragen und in Farbe abgedruckt hat: "Der 11. September - wie die Tageszeitungen berichteten". Die Sammlung umfaßt 135 Stücke, also alle damals 135 eigenständigen "Mäntel" in Deutschland. Damit sind alle unterschiedlichen deutschen Titelblätter dieses Tages abgedruckt. Beim Durchblättern kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus, beißt sich mal hier fest und mal da und wundert sich über die totale Gleichschaltung, die hier vorgeführt wird.

Schon auf die Schnelle identifiziert man die drei wichtigsten Botschaften dieser Gehirnwäsche:

1. Es war ein überraschender Angriff aus heiterem Himmel auf eine ahnungslose Supermacht.

2. Es waren Angreifer aus dem religiösen Bereich des Islam (Bin laden) und dem geographischen Bereich Afghanistans.

3. Der Angriff bezog sich nicht nur auf die USA, sondern AUF UNS ALLE.

4. WIR ALLE wurden also von den angeblichen Islamisten angegriffen.

5. Woraus folgt: Wir alle müssen uns dagegen wehren, was zwar nicht unbedingt explizit gesagt wird, aber fast überall mitschwingt.

So wurde also in der Presse die zentrale Logik der neuen US-Kriege in die Gehirne implantiert, und von dieser Logik profitieren diese Kriege auch heute noch.

Das Titelblatt der Dokumentation
Zusammengetragen haben diese einmalige Sammlung Jürgen Dörmann und Prof. Dr. Ulrich Pätzold von Journalistenzentrum Haus Busch, die die Objekte ihrer Sammlerleidenschaft in den begleitenden Texten zwar nicht so kritisch sehen, sich aber mit der Zusammenstellung dieses zeitgeschichtlichen Dokuments dennoch hohe Verdienste erworben haben. Denn wer diese Bilder sieht, kann sich ohnehin seinen eigenen Teil denken. So funktioniert die Presse schließlich nicht nur in Sachen 11. September sondern auch bei anderen "High-Profile"-Themen von hoher politischer Bedeutung.

Die Dokumentation gibts hier.
(Momentan vergriffen; ich hoffe auf eine baldige Neuauflage...)