x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Provozierter Libanon-Krieg?/Sprungbrett in den Iran und nach Syrien? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Monday, 14. August 2006

Politik

Über den 'Ausbruch' von Israels Krieg gegen den Libanon am 12. Juli 2006 und die weiterreichenden Pläne

Von Andreas Vogel

Am 12. Juli 2006 begann der Krieg Israels gegen den Libanon. Ausgelöst wurde er - so hören wir wieder und wieder - durch eine Verschleppung israelischer Soldaten durch die Hisbollah-Miliz. Die israelischen Soldaten seien auf israelischem Gebiet gekidnappt und dann in den Libanon verschleppt worden. So wird behauptet. Doch das ist eine Darstellung, die in keiner Weise als erwiesen betrachtet werden kann. Es ist sehr wohl möglich, daß es sich bei der Aktion um eine Gefangennahme der israelischen Soldaten auf libanesischem Gebiet gehandelt hat. Dieser Frage nachzugehen, heißt zu untersuchen, ob Israel den Kriegsanlaß selber provoziert hat.

 

Grenzgebiet Israel/Libanon

Roter Pfeil: "IDF soldiers captured here" (Soldaten der Israel Defense Forces wurden hier gefangen genommen
)

Quelle der Grafik: whatreallyhappened.com

 



Meldungen deutschsprachiger Nachrichtenagenturen vom 12. Juli 2006:

Es beginnt um 9:46 Uhr mit AFP. Es heißt: "Die libanesische Schiitengruppe Hisbollah hat nach eigenen Angaben zwei israelische Soldaten gefangen genommen." Ein Ort ist nicht genannt. Wir erfahren also nicht, ob der Vorgang in Israel oder im Libanon stattgefunden hat. Es ist von Gefangennahme die Rede. Allerdings wird in der Überschrift der Meldung von Entführung gesprochen: "Hisbollah gibt Entführung von zwei israelischen Soldaten bekannt".

Es folgt um 9:50 Uhr eine Meldung von Reuters: "Anhänger der libanesischen Hisbollah-Miliz haben offenbar zwei israelische Soldaten entführt." Für Reuters steht also 'offenbar' fest: es war keine Gefangennahme, sondern eine Entführung. Vom Ort erfahren wir nichts.

Es folgt dann um 9:51 Uhr eine Meldung von AP: "Die libanesische Hisbollah-Miliz hat offenbar zwei israelische Soldaten entführt. Der Fernsehsender der Hisbollah erklärte, die Soldaten seien an der Grenze gefangen genommen worden." Wieder erfahren wir nicht, auf welcher Seite der Grenze der Vorgang stattgefunden hat. Wieder ist zum einen von Gefangennahme, zum anderen von Entführung die Rede.

Ebenfalls um 9:51 Uhr lesen wir bei DPA: "Die pro-iranische Hisbollah-Miliz hat nach eigenen Angaben im Südlibanon in der Grenzregion zu Israel zwei israelische Soldaten gefangen genommen." Damit ist klar: es ist die Rede von libanesischem Gebiet, auf dem die Gefangennahme erfolgt sein soll. Und es ist demnach keine Entführung.

Um 10:03 Uhr erfahren wir von AFP: "Nach Angaben der libanesischen Polizei wurden die Soldaten im Gebiet von Aita el Schaab an der Grenze zu Israel entführt." Damit kennen wir den Ort jetzt genauer. Nur uns wird nicht deutlich gesagt, auf welcher Seite der Grenze der Ort liegt. Aus der Formulierung 'an der Grenze zu Israel' läßt sich zwar erschließen, daß der Ort auf libanesischem Gebiet liegt, aber die Wortwahl 'entführt' schafft Verwirrung. Sie würde nur dann einen Sinn machen, wenn der Ort auf israelischer Seite läge. Aber ein Blick auf die Landkarte belegt eindeutig: Aita el Schaab liegt im Libanon. Einen Zweifel an der Eindeutigkeit mag noch die Schreibweise verursachen. Aber als Bezeichnung für den Ort der Gefangennahme finden wir in der Berichterstattung folgende Varianten: Aita el Schaab, Aita Schaab, Aita al-Schaab, Aita el Schab, Aita Asch Schab, Aita al-Schab, Aita al Chaab, Aitaa al-Chaab, Aïta Al-Chaab, Ayta ash-Shab und Ayta ash Shab. Aus dem Zusammenhang ist jeweils zu erschließen: Immer ist der gleiche Ort gemeint.

Um 10:53 Uhr wird die Darstellung von DPA diffuser: "Die radikale libanesische Hisbollah-Miliz hat... zwei israelische Soldaten aus dem Grenzgebiet verschleppt." Warum dieser Wandel in der Formulierung? War die Meldung von 9:51 Uhr zu verräterisch?

Um 11:18 Uhr erfahren wir von AP: "An der Grenze zwischen Israel und dem Libanon sind am Mittwoch zwei israelische Soldaten von der Hisbollah-Miliz entführt worden." Der Ort bleibt wie in der ersten AP-Meldung unklar. Weiter heißt es in der Meldung: "In einer Erklärung der Hisbollah, die der Nachrichtenagentur AP in Beirut per Fax zuging, hieß es, die beiden Soldaten seien um 09.05 Uhr Ortszeit gefangen genommen worden und 'in eine sichere Region' gebracht worden." Hier ist von Gefangennahme die Rede. Es stellt sich die Frage, wie AP zu der Behauptung kommen kann, es habe sich um eine Entführung gehandelt.

Um 14:59 Uhr wird dann auch bei AFP relativiert: "Laut libanesischer Polizei wurden die Soldaten im Gebiet von Aita el Schaab an der Grenze zu Israel entführt, nach israelischen Angaben nahe Sarit in Israel."

Und auch Reuters steuert dem brisanten Eindruck entgegen, der Vorfall könne sich auf libanesischer Seite zugetragen haben.  Um 16:15 Uhr heißt es: "Libanesischen Sicherheitskreisen zufolge verschleppte die Hisbollah die beiden Soldaten am Morgen im israelischen Grenzgebiet gegenüber dem südlibanesischen Ort Aita al-Schaab." Hier ist aus 'im Gebiet von Aita al-Schaab' - wie es bei AFP hieß - jetzt 'gegenüber dem südlibanesischen Ort Aita al-Schaab' geworden. Was so klingt, als habe sich der Zwischenfall auf der anderen Seite der Grenze in Israel ereignet. Allerdings werden jetzt plötzlich die Libanesen als Quelle genannt, die bisher immer behauptet hatten, es habe sich um eine Gefangenahme auf libanesischer Seite gehandelt. Das ist unglaubhaft. Das klingt nach einem Trick, mit dem nachträglich verschleiert werden soll, was zu deutlich geworden sein könnte, nämlich daß die israelischen Soldaten in libanesisches Gebiet eingedrungen und dabei festgenommen worden sein könnten. Was dem geltenden Recht entsprechen würde: Eindringende fremde Soldaten dürfen festgenommen werden.

Zum Vergleich nicht-deutschsprachige Meldungen:

Eine englisch-sprachige DPA-Meldung vom 12.7.2006 gibt das Gebiet der Gefangennahme wie folgt an: "the two soldiers were captured in Aita al Chaab, close to the border with Israel" (die beiden Soldaten wurden in Aita al Chaab gefangen genommen, nahe der Grenze zu Israel).

'Le Figaro' erwähnt zwar, daß Israel die Darstellung abstreitet, formuliert aber in einem Artikel vom 12.7.2006 klar, was die libanesischen Polizei gemeldet hatte: "Selon la police libanaise, les deux soldats ont été capturés en territoire libanais, dans la région d’Aïta al-Chaab, près de la frontière israélienne où une unité israélienne avait pénétré." (Nach Angaben der libanesischen Polizei wurden die zwei Soldaten auf libanesischem Territorium gefangen genommen, im Gebiet von Aïta Al-Chaab, nahe der Grenze zu Israel, wo eine israelische Einheit eingedrungen war.)

Das entspricht der Darstellung des französischen Netzwerks Voltaire: "Israel hat vorsätzlich ein Kommando in das libanesische Hinterland bei Aïta Al-Chaab geschickt. Dort wurde es von der Hisbollah angegriffen. Israel hat (danach) vorgetäuscht, dass es überfallen wurde, und griff Libanon an" (wiedergegeben gemäß Jürgen Cain Külbel in 'Neues Deutschland' vom 26.7.2006). Wie kommt es aber nun, daß in unseren Medien um den Ort der Festnahme ein derartiger Eiertanz aufgeführt wurde? Voltaire berichtet zudem (weiter gemäß ND), auf Antrag von Oberst Sima Vaknin-Gil, Chef der israelischen Militärzensur, habe die westliche Presse akzeptiert, eine 'abgestumpfte Version der Ereignisse' anzunehmen." Auf Befehl der Militärzensur verzichteten Presseagenturen und Medien der in Israel akkreditierten Journalisten darauf, ihre Leser über den Ort der Gefangennahme zu informieren." Der für Voltaire arbeitenden Schweizer Journalistin Silvia Cattori sei in Israel die Akkreditierung entzogen worden, weil sie sich der Vorgabe verweigert habe.

Ein weiterer Fall, wie ein Krieg mit einer Lüge beginnt

Es hat also ganz den Anschein, als sei die Geschichte von den gekidnappten israelischen Soldaten eine Lüge, mit der der Auslöser für den lange zuvor geplanten Krieg gegen den Libanon fabriziert werden sollte. Aber selbst wenn es sich um eine Verschleppung von israelischem auf libanesisches Gebiet gehandelt haben sollte, ist dies keine Legitimation für einen Krieg, schon gar nicht für einen Krieg, der die zivile Infrastruktur eines ganzen Staates in Schutt und Asche legt. Der Kriegsanlaß ist vorgeschoben - der Krieg begann mit einer Lüge - so oder so. Entweder wurde wahrheitswidrig behauptet oder der Eindruck erweckt, israelische Soldaten seien auf israelischem Gebiet gefangengenommen worden. Oder aber es wird so getan, als sei die Verschleppung von zwei Soldaten ein Grund, ein ganzes Land zu vernichten und Zivilpersonen umzubringen.

Krieg nach den Plänen des 'American Enterprise Institute'

Was abläuft, ist von langer Hand geplant. Phase 1 war der Irak. Phase 2 ist der Libanon. Syrien und Iran sollen folgen. So sieht es die Studie 'A Clean Break - A New Strategy for Securing the Realm' [Ein sauberer Bruch - Eine neue Strategie zur Sicherung des Reichs] von 1996 vor - veröffentlicht von der 'Study Group on a New Israeli Strategy Toward 2000', geleitet von  Richard Perle vom 'American Enterprise Institute'. Rainer Rupp in 'junge Welt' vom 15.7.2006: "Phase eins, der Regimewechsel im Irak, ist vollzogen, syrische Truppen sind aus dem Libanon abgezogen, und jetzt entfaltet sich offensichtlich Phase zwei, die den ganzen Mittleren Osten mit Krieg zu überziehen droht. Der Blaupause folgend hat das Weiße Haus bereits am Mittwoch [12.7.2006] Iran und Syrien als Hauptschuldige für den Angriff der Hisbollah verurteilt."

Krieg gegen die zivile Infrastruktur gemäß Warden-Doktrin

Dabei folgt Israel der US-amerikanischen Warden-Doktrin von 1998, die laut Jürgen Rose, Oberstleutnant der Bundeswehr, "ganz bewußt auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen eines Staates abzielt und insbesondere auch die Zivilbevölkerung selbst zum expliziten Ziel deklariert." Israels Kriegführung richtet sich demgemäß gegen Zivilisten. Zerstört wird alles, was zum weiteren menschlichen Überleben notwendig ist.

Mit freundlicher Genehmigung von arbeiterfotografie.com