x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Pressesprecher McClellan: Rücktritt oder Fußtritt? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Thursday, 20. April 2006

Politik

Von Gerhard Wisnewski

Bush und McClellanEine merkwürdige Szene: Bei strahlendem Sonnenschein gehen George W. Bush unsein Pressesprecher Scott McClellan auf dem Rasen des Weißen Hauses in dunklen Anzügen nebeneinander her auf die Mikrophone zu. Ihre Schritte demonstrieren Spannkraft und Entschlossenheit, aber als Bush kurz winkt, wirkt dies künstlich, unsicher und zurückhaltend - sein puppenhaftes Winken geht ins Leere, er scheint niemanden zu meinen.

So begann gestern ein großes Reinemachen im Weißen Haus. Ob dies dadurch wirklich sauberer oder vielmehr noch verrotteter wird, als es ohnehin schon ist, ist natürlich die große Frage.



Die entschlossenen Schritte und vor allem McClellans Lächeln sollen wohl Zuversicht demonstrieren, das Ganze macht aber einen schwer definierbaren, armseligen Eindruck. Es hat etwas Trotziges - wie ein Pfeifen im dunklen Walde. Die beiden kommen daher, als würden sie sich bestens verstehen, wechseln ostentativ ein paar Worte.

Dann bleiben sie vor den Mikrophonen stehen, und wenn ich das sage, dann meine ich das wörtlich. In einer Frontalaufnahme der beiden sieht man von unten die Mikrophone ins Bild ragen, und unwillkürlich hat man das Gefühl, ein paar Assistenten würden nur einige Besenstile mit Windschutz ins Bild halten. Man sieht keine Leute, keine Hände, keine Köpfe, nichts. Von McClellans und später Bushs Worten abgesehen, gibt es auch keine Geräusche. Die anwesende Presse wird nur durch die ins Bild ragenden Mikrophonköpfe repräsentiert, die zudem anonym bleiben. Interessanterweise sehen die Mikrophonköpfe in Form und Farbe völlig identisch aus - so, als wären nicht die verschiedensten Medien anwesend, sondern bloß die einer einzigen "Firma". Gespenstisch.

"Guten Morgen zusammen", sagt McClellan, "ich bin hier, um bekannt zu geben, daß ich als Pressesprecher des Weißen Hauses zurücktreten werde. "Mr. President", sagt er dann und wendet sich an die Präsidentenpuppe neben ihm, es sei eine große Ehre und ein großes Privileg gewesen, ihm für nunmehr sieben Jahre zu dienen. Davon zwei Jahre und neun Monate als Pressesprecher. Das Weiße Haus befinde sich in einer Phase des Übergangs, erklärt McClellan nebulös. Wandel könne hilfreich sein, würgt er heraus, es sei eine gute Zeit und eine gute Position dafür. Er habe viel erreicht, wendet sich McClellan wieder an Bush, der plötzlich wirkt wie ein Schulbub, der ein Lob seines Lehrers einheimst. Als McClellan sagt, er sei stolz, ein Teil dieses grandios talentierten Teams gewesen zu sein, wirkt es nur wie Hohn. "Terrific" kann ja auch beides heißen: fürchterlich und schrecklich ebenso wie grandios und sagenhaft.

Die Farce schwingt in jedem Wort und in jeder Geste mit. Sie ist unaufhörlich und unentrinnbar gegenwärtig, so als würde jemand im Hintergrund ein Schild mit der Aufschrift "Schwachsinn!" hochhalten - und die beiden Redner würden es genau wissen. Ihre Beziehung habe einst in Texas begonnen, und er freue sich darauf, sie dort fortzusetzen, sagt McClellan, besonders, wenn sie beide wieder zurück in Texas seien - was so klingt, als würde Bush ihm bald nachfolgen. Bush überspielt die Peinlichkeit mit seinem dreckigen und heiseren Cowboylachen, das er in unzähligen Saloon-Stunden erworben haben mag. Da fängt sich auch McClellan und sagt, er hoffe natürlich, vor Bush dort zu sein.

Nachdem sich beide die Hand geschüttelt haben, kommt Bush an die Reihe. Es sei eine herausfordernde Aufgabe gewesen, sagt er erst zögerlich, dann plötzlich ironisch werdend, und macht eine Handbewegung in Richtung der Mikrophone, "mit Ihnen allen täglich umzugehen." Die Mikrophone fühlen sich nicht angesprochen und zeigen kein Anzeichen einer Regung. McClellan repräsentiere wirklich, sagt Bush und stockt, das Beste seiner Familie, seines Bundesstaates und seines Landes. Schon wieder klingt alles gelogen, da hilft auch die hölzerne Handbewegung nicht. Es werde schwierig sein, McClellan zu ersetzen, sagt Bush und stockt erneut. Aber nichtsdestotrotz habe McClellan die Rücktrittsentscheidung getroffen, und er - Bush - akzeptiere das. Auch das wirkt gelogen. Es folgen noch ein paar künstlich auflockernde Worte, ein Händedruck - das war's. Die Mikrophone stellen keine Fragen. Dann gehen beide nach links davon. Die Kamera schwenkt stumm hinterher, als könne sie das Ganze nicht fassen. Fertig ist der kleinste, anzunehmende Fußtritt - beziehungsweise Rücktritt.

Dem Vernehmen nach soll es größere personelle Umstellungen im Weißen Haus geben. Daß sie die Politik der Vereinigten Staaten zum Besseren wenden, kann man vielleicht hoffen, aber sicher nicht erwarten.