x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Vorwort vvv 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Monday, 9. January 2017

 

   

Vorwort

Zehn Jahre verheimlicht – vertuscht – vergessen! Als wir diese Buchreihe 2007 bei Droemer Knaur aus der Taufe hoben, war ein solcher Erfolg nicht abzusehen. Die Idee bestand darin, nicht nur Themen wie den 11.9.2001 einmal »gegen den Strich zu denken«, wie ich es in Operation 9/11 getan hatte, sondern dies mit allen oder zumindest den meisten wichtigen Themen zu tun, die im Laufe eines Jahres so anfallen. Denn zumindest mir war klar, dass unsere Medien und Politiker nicht nur bei Großereignissen lügen und manipulieren, was das Zeug hält – sondern bei den meisten Themen eines Jahres. Wie sagte doch der damalige CIA-Chef William Casey 1981: »Unsere Desinformation funktioniert, wenn alles, was die amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.« Und das ist auch der Grund, warum wir das scheinbar Unmögliche denken müssen, um der Wahrheit nahe zu kommen.

 

 

 

Von der ersten Ausgabe des »anderen Jahrbuches«, die im Januar 2007 erschien, wurden etwa 16 000 Stück verkauft. Mit den folgenden Ausgaben konnte verheimlicht – vertuscht – vergessen jedoch schnell zulegen und abonnierte die obersten Plätze auf der Taschenbuch-Sachbuch-Bestsellerliste. Von 2014 bis 2016 erschien zusätzlich der Titel ungeklärt- unheimlich - unfassbar mit den rätselhaftesten Kriminalfällen des vergangenen Jahres. Diese Buchreihe musste ich wegen Überlastung einstellen.

 Gleichzeitig lässt es sich nicht leugnen, dass auch meine Leser und ich in der Zwischenzeit zugelegt haben – und zwar an Jahren. Und dass sich das Buch in seinem kleinen Westentaschenformat immer schlechter lesen ließ. Die zehnte Ausgabe ist deshalb eine gute Gelegenheit, dem Werk und seinen Inhalten etwas mehr Platz und den Lesern etwas mehr Lesekomfort zu gönnen. Die Aufgabe dieses Buches dagegen wird nach wie vor dieselbe bleiben: den Schleier aus Täuschungen und Lügen zu zerreißen.

München, im November 2016
Ihr Gerhard Wisnewski