x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Rettet den Bürgerfunk! PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Thursday, 16. November 2006

Medien&Bücher Von Gerhard Wisnewski

Die Offensive gegen Freiheit und freie Meinungsäußerung geht weiter. Der jüngste Angriff: Die CDU-/ FDP-Regierungskoalition in NRW will den Bürgerfunk abwürgen.  Auch dieses bißchen freie Berichterstattung ist unseren Zwangspolitikern zu viel. Die Koalition gegen Meinungsvielfalt beabsichtigt, den Bürgerfunk  landesweit einheitlich auf eine Stunde zu beschränken und den  Sendebeginn - ebenfalls landesweit einheitlich - auf 20, 21 oder 22 Uhr
zu verschieben. Aber, so fragt ein Flugblatt, das die Rettung des Bürgerfunks fordert: "Wer hat Lust, viel Zeit in einen qualitativ hochwertigen Radiobeitrag zu stecken, wenn dieser zu immer schlechteren Sendezeiten gesendet wird?"
Derzeit beginnt der Bürgerfunk in 26 Sendegebieten werktags um 19 Uhr,  in einem Gebiet an zwei Tagen um 18 Uhr. In den restlichen Städten und Kreisen in NRW startet der Bürgerfunk werktags um 20 Uhr. Bürgerfunkbeginn am Wochenende ist landesweit überwiegend um 18 Uhr. Das wöchentliche Bürgerfunkvolumen liegt pro Verbreitungsgebiet bei bis zu 16 Stunden (Münster).

Podcast "Rettet den Bürgerfunk"


"Das bedeutet: Bei den geplanten Änderungen würde der Bürgerfunk landesweit bis zu vier Stunden später beginnen und vielerorts, z. B. in Münster, würde mehr als die Hälfte der jetzigen Sendeplätze wegfallen", meint Klaus Bloedow vom Bürgerfunk Münster: "Gegen diese Quasi-Abschaffung des Bürgerfunks sind Bürgerfunker/innen, Hörer/innen, Radiowerkstätten, Bürgerfunkbeteiligte und -freunde aus allen gesellschaftlichen Bereichen aufgerufen, lautstark und nachdrücklich Position zu beziehen."

Bloedow hat folgende Vorschläge:

Beteiligt euch an der Kampagne "Pro Bürgerfunk" mit vielfältigen Protestformen:

 - Ran an die politischen Entscheider: Sprecht Landtagsabgeordnete an, vor allem von CDU und FDP, schreibt Briefe und E-Mails.
 - Die Adressen der Abgeordneten findet ihr unter http://www.landtag.nrw.de.
 - Stellt eure individuelle Betroffenheit dar!
 - Nutzt zusätzlich Vorlagen und Argumentationshilfen auf www.lbf-nrw.de.
 - Ladet Abgeordnete ins Studio ein und dokumentiert die Besuche in Wort, Bild und Ton in der Rubrik "Abgeordnete vor Ort" auf www.lbf-nrw.de.

Aktionen on Air:
 - Nutzt die Sendezeit, solange wir sie noch haben:
 - Produziert Sondersendungen, macht in Moderationen und Beiträgen auf das Thema aufmerksam,  - interviewt prominente Bürgerfunk-Fürsprecher.

Statements, Spots, Jingles: Findet ihr auf www.lbf-nrw.de zum Download und Einbau in eure Sendungen. Umgekehrt könnt ihr dort auch eigene Statements, Spots und Jingles einstellen!

 - Presseerklärungen, medienwirksame Aktionen

 - Sammelt Unterschriften. Unterschriftlisten zum Download findet ihr
auf www.lbf-nrw.de.

Aktionsplattform für aktuelle Informationen und Materialien ist die
Homepage des Landesverbandes Bürgerfunk NRW www.lbf-nrw.de.

Beteiligt euch, macht mit! Gemeinsam könnten wir es schaffen!.


Kontakt:
medienforum münster e.V.
Verspoel 7-8
48143 Münster
Tel. 0251/600 75
Fax 0251/600 85
www.medienforum-muenster.de