x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Report Mainz: Laptop mit iranischen Atombombenplänen ist eine Ente PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Monday, 6. February 2006

Politik

Von Gerhard Wisnewski

Medien und Politik biegen sich ihre Kriegsgründe gegen den Iran zurecht, daß sich die Balken biegen. Jüngstes Beispiel: Ein angeblich iranischer Laptop, auf dem sich Pläne und Informationen zum Bau der Atombombe befinden sollen. Die Sache mit dem Laptop wurde im vergangenen November ganz groß gefahren, und zwar von der früher altehrwürdigen New York Times, die heute nur noch peinlich ist. Wie Report Mainz heute abend um 21.45 Uhr enthüllen wird, ist die ganze Sache eine stattliche Zeitungsente.

 



"Elf Tage vor einer wichtigen Sitzung des Gouverneursrats der Internationalen Atomenergie Organisation (IAEO) sorgte die Nachricht für Schlagzeilen rund um den Globus", heißt es in einem Bericht über den Report-Beitrag auf tagesschau.de. "Auch in Deutschland wurde die Geschichte unter Berufung auf die 'New York Times' mehrfach gemeldet."

Logisch, denn auch den deutschen Medien ist schließlich keine Ente zu fett, um sie dem Leser nicht zu servieren.

"Die Daten seien 'der stärkste Beweis' für ein geheimes iranisches Atomwaffenprogramm, hieß es."

Pustekuchen, denn der schöne Beweis ist gar keiner.

In einem Interview mit den wackeren Autoren von Report Mainz sagte David Albright, Direktor des Instituts für Wissenschaft und internationale Sicherheit (ISIS) in Washington: "Diese Dokumente beinhalten keinerlei Informationen, die besagen, dass es sich um eine nukleare Waffe, einen nuklearen Sprengkopf handelt. Die Begriffe 'nuklear', 'Atomwaffe' oder 'Atomsprengkopf' werden nie in dem Dokument erwähnt."

Schon wieder ein echter Bush-Flop. Denn laut tagesschau.de gehörte der mysteriöse Laptop just zu jenen Quellen, auf die sich Bush bei seinem Vorgehen gegen den Iran stützte. Und dummerweise gehört Albright auch noch zu den schärfsten Kritikern eines eventuellen iranischen Atomprogramms und ist der Abwiegelei deshalb gänzlich unverdächtig.

Ein Kompliment an Report Mainz.

Die Sendung wird wie folgt wiederholt:

7. Februar 2006
05:00 Uhr, im Ersten
00:45 Uhr, im SÜDWEST Fernsehen

http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID5211082_TYP6_THE_NAV_REF1_BAB,00.html