x-mas-tree.png

 

 

 

 

 

 

 

Ich wünsche allen Freunden und Lesern schöne Weihnachten und ein schönes neues Jahr 2018! Vielen Dank für das Interesse und die Unterstützung in 2017! Mögen alle Hoffnungen in Erfüllung gehen und sich alle Befürchtungen nicht bewahrheiten. Ihr Gerhard Wisnewski

GW unterstuetzen!

untersttzen.gif

Bitte um Unterstuetzung!

Konto
DE83 7015 0000 0098 1348 36
SSKMDEMMXXX
Summe

vvv 2016 Buchvorstellung

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Folterbilder: Vorbereitung auf das Undenkbare? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Gerhard Wisnewski   
Friday, 17. February 2006
 Von Gerhard Wisnewski

Erstaunlich eigentlich, diese Enthüllungswut. Erst rauscht eine Flut von Folterbildern aus Abu Ghuraib über den Globus, die in ihrer ganzen Gestelltheit eher an ein Domina-Studio erinnern. Und jetzt werden schon wieder Bilder von nackten, gefolterten Muslimen veröffentlicht. Was soll das? Gibt es wirklich soviele undichte Stellen im US-Militär wie veröffentlichungswillige Medien, die die Bilder bereitwillig um die Welt blasen? Oder steckt etwas anderes dahinter?

Der Verdacht, hier könnte es sich um eine Psychooperation  handeln, ist nicht von der Hand zu weisen, zumal ja sehr schnell herauskam, wer beispielsweise der Auftraggeber der Abu Ghuraib-Bilder war: ein Geheimdienst. Warum gibt ein US-Geheimdienst soetwas in Auftrag?

Es gibt im Grunde zwei Möglichkeiten.


Erstens:

Das muslimische Internetportal Muslim-Markt meint, es ginge darum, die Welt auf das Undenkbare vorzubereiten. Muslime würden schon mal in entwürdigenden Positionen als Folteropfer gezeigt, um die Menschheit darauf einzustellen, daß demnächst noch etwas ganz anderes mit Muslimen geschieht: "Ein Kulturkampf, um die Welt auf das Unvorstellbare vorzubereiten", meint Muslim-Markt:  "Die absolute Mehrheit der westlichen Welt schweigt! Man hat sie Stück für Stück daran gewöhnt, dass es 'normal' ist, Muslime abzuschlachten! Eine Handvoll westlicher Geiseln ? die am Leben sind ? erregen mehr Aufsehen, als Dutzende von ermordeten Irakern tagtäglich, darunter auch Schulkinder oder ermordete Palästinenser! Stück für Stück wurde die westliche Welt abgestumpft und fast alle Menschlichkeit wurde von ihr genommen! Und jede weitere 'Enthüllung' dient nicht etwa der Wahrheitsfindung ? wie es manche vermuten ? sondern der weiteren Verrohung der Gesellschaft."

Die zweite Möglichkeit:

Die muslimische Welt soll durch die dauernde entwürdigende Behandlung von Glaubensbrüdern aufgestachelt werden. Tatsächlich spricht auch viel für diese Variante. Insbesondere die sexuell demütigenden Szenen auf den Abu Ghuraib-Fotos erwecken den Eindruck, als seien die entwürdigenden Gesten der US-Soldaten gar nicht an den Gefolterten im Bild adressiert, sondern an den Betrachter der Fotos - also an uns und insbesondere die muslimische Welt. Eigentlich sagen die Fotos: "Seht her, was wir mit Leuten wie Euch anstellen!" Solche Bilder sind geeignet, Öl ins Feuer zu gießen und den künstlichen "Kampf der Kulturen" anzuheizen.

Zu befürchten ist, daß beides erreicht werden soll: Eine weitere Zuspitzung des künstlichen Kulturkampfes und gleichzeitig eine Abstumpfung gegenüber Greueltaten. Auf jeden Fall geht aus der verschärften und sich zuspitzenden Propaganda eindeutig hervor, daß etwas Größeres geplant ist. Die meisten dieser Vorfälle - egal, ob Folterbilder oder Karikaturenstreit - folgen einer sorgfältig abgestimmten Agenda. Es ist damit zu rechnen, daß sich dieses Spielchen zu immer neuen Höhepunkten steigern wird, um dann in massive physische Gewalt umzuschlagen.

In dieser Lage sollte man einen klaren Kopf bewahren, sich von der künstlichen Hysterie distanzieren und sich nicht als nützlicher Idiot in den künstlichen "Kampf der Kulturen" einspannen lassen. Desweiteren sollte man persönliche Vorsorgemaßnahmen für den Krisen-, Kriegs- und Anschlagsfall treffen.